Share this fundraiser with friends online using ChipIn!

Support Anarchist Bloggers!

Anarchoblogs depends on contributions from readers like you to stay running. We're doing a fundraising drive for the months of July and August.

Donations provide for the costs of running anarchoblogs.org and provide direct financial support to active Anarchoblogs contributors. See the donation page for more details.


Weekend activities: Erich Mühsam, anti-racist football, maritime summer!

null

>> CHECK!

>> CHECK!

>> CHECK!

A Needle Walks Into A Hay Stack

Judith Hopf's underwhelming Flock of Sheep Curated by Mai Abu ElDahab and Anthony Huberman Old Trade Union, Community and Resource Centre, Hardman Street (5th July - 26th October 2014) A Needle Walks Into a Hay Stack is the flagship show of this year's Liverpool Biennial. The publicity promises it is "about effecting larger questions facing contemporary life and art, from an intimate and

Fedora Shaming

So, fedora shaming is an interesting thing for me to watch grow in popularity. Especially because of all the people associated with fedoras or hating on them. It’s double interesting because I happen to own one.

I bought a fedora back in early 2007 on a lark, as a cheap accessory to my outfit, for my escapade to the night at the local goth dive. I don’t remember anyone wearing hats in there, especially not fedoras and I certainly never saw it outside during the day. So I thought it would be fairly unique while I was using it in the dark and foreign environment of a gothic club (to look more mysterious I guess).

I kinda liked the look. I wore it in Wacken Open Air 2007, where I met my future wife (who liked it more than I did :D ), and wore it on occasion, such as the occasional night club outing. But I kinda stopped once I stopped going out so much, since I was using a bicycle most of the time, which doesn’t really fit the look (not to mention that wind is inconvenient).

Still, when I don’t have to use my bicycle, I would now and then like to wear it1,  but the recent blowback against fedora wearing makes me very cautious about doing so. Not so much because pop culture tries to shame people using it,  but more because wearing one seems to mean that you’re a particular type of person.

And don’t get me wrong, it’s not like I don’t want to be seen as an asocial dorky white guy, world knows I used to be one long before I ever even knew what a fedora was, it’s more like, I don’t want people to think I’m a MRA/PUA creeper using the hat like a plume to attract attention.

But is it that the people who would like the hat, are that sort of people? Or are people who like  the hat avoiding it, much like I am, because of the negative connection?

To an extend I blame internet culture for all this. There’s a strong element of shaming of everything that is not “normal”. Instead of celebrating new trends, we do the opposite. The impression I get from lurking in popular online communities feels very similar to a high school social ostracism of the aberrant.

And the frustrating thing is, you see this on all sides. People are as quick to shame the nerdy, the asocial and the fedora, as they are to shame the fat, the queer and the women. “Only jocks allowed” so to speak. Which is weird to see since the internet used to be the bastion of the nerd.

And the fedora-bashing theme is kinda interesting because it’s become like a universal thing to shame. Jocks shame it, tumblr social justice warriors shame it, hipsters shame it, horrible anonymous communities shame it. I don’t think it’s possible anymore to upload a picture of yourself of wearing a fedora, without becoming an instant object of ridicule by many people.

I get that many people are shaming some common archetypes among fedora-wearers, such as the “nice guy”, the “creeper”, the “libertarian scumbag” etc. But does it make sense to shame the hat instead of  the behaviour? Because other than that, I don’t think it’s bad at all that some people choose this particular accessory to experiment with. Sure, many may look ridiculous in it, just as many look ridiculous in 3-piece suits, or shorts.

I just wish we would let people express themselves in any way they choose and constructively help them improve their looks, rather than making them feel ashamed for trying and give up. I’d much prefer a world where fedoras, punks, hipsters, flamboyants  etc, as well as intermixes of all of the above, can get along with the currently acceptable “normal” looks, rather than force everyone into the same cookie-cutter appearance.

But if we’re going to keep shaming, can we at least do it to the “suit & tie”, AKA the most boring and uninspired look in all of human history?

  1. currently it’s sitting in my cellar, fighting for its life against a moth infestation
Tagged with: ,

Pizzeria Anarchia – (27.-) 28.7. Räumung verhindern! (Plakat und Flyer)

plakat pizzeria raeumung 28-7

Es passiert in Wien im Schnitt 7 mal am Tag: Menschen werden per Gerichtsurteil aus ihrem Wohnraum geschmissen. Erwartet die Gerichtsvollzieher_in, dass die Leute vielleicht widerwillig sein könnten, kommt auch schon gern mal die Polizei mit, und flößt mit Pfefferspray und Schusswaffe am Gürtel den nötigen Respekt ein. Dann sind die Leute weg, auf der Straße, kein Mensch fragt mehr nach ihnen, im Moment wo sie ihr zu Hause verlieren, sind sie allein.

Für den Morgen des 28. Juli 2014 ist eine Räumung geplant, die ganz sicher nicht so ablaufen wird, wie der Normalfall, an den wir uns bereits gewöhnt haben. In der Mühlfeldgasse 12 werden die Leute nicht freiwillig gehen.

 Die Türen werden verschlossen bleiben, und Menschen werden sich solidarisch in den Weg stellen. Leute werden versuchen, dieses Mal die staatliche Durchsetzung von Eigentumsinteressen nach allen Kräften zu stören und zu verhindern. Denn nicht zuletzt ist die Mühlfeldgasse 12 derzeit Wiens einziges offen besetzes Haus, in einem Bezirk in dem die Mieten rasant steigen und Menschen mit geringem Einkommen reihenweise ihre Wohnungen verlieren.

Doch die Verteidigung dieses Wohn- und Lebensraums kann nur ein Ausgangspunkt sein, um sich den beschissenen Verhältnissen insgesamt entgegen zu stellen: Solidarisch Räumungen verhindern, sich gegen die Zumutungen des AMS organisieren, am Arbeitsplatz die Schikanen und Willkür der Chefs kollektiv beantworten, sich in der Schule den eigenen Lehrplan erkämpfen, nicht mehr länger warten, sondern sich holen, was mensch braucht. Und Stück für Stück die ganze Welt neu aufbauen, ohne Unterdrückung, Bevormundung, Ausbeutung, Zwang – mit Respekt und Solidarität.
Denn das gute Leben für alle,
das liegt auf der Straße!

Informiert euch, kommt vorbei, bringt Freund_innen mit! Jeden Sonntag gibt es Pizza für alle, andere Termine und mehr zur Geschichte sowie zur angesetzten Räumung auf: pizza.noblogs.org

Kommt zur Räumung, am besten schon am Tag davor!

Mühlfeldgasse 12, 1020 Wien / Mazzes – pizzeria (at) riseup (punkt) net

Verdrängung Entgegentreten! Für eine Stadt für alle!

  • application/pdf icon
    plakat pizzeria raeumung 28-7 (PDF)
  • application/pdf icon
    flyer pizzeria raeumung 28-7 4 mal vorder und rueckseite (PDF)

(A-Radio) Libertärer Junirückblick 2014

Seit dem 7.7.2014 ist der neue Libertäre Podcast mit dem Mairückblick 2014 online: unser ernster und satirischer Blick auf die Geschehnisse des Vormonats. Alle Downloads und Links findet ihr auf dem Blog des Anarchistischen Radios Berlin.


Wir setzen unser neues Format mit einer vollen Stunde fort. Der aktuelle Podcast hat daher eine Länge von 60 Minuten, vollgepackt mit spannenden Beiträgen und Interviews. Hört mal rein und schickt uns Feedback.

Zu den Themen im aktuellen Podcast gehören (passende Links findet ihr auf unserem Blog):

* News-Flash: Nachrichten in Kürze für die, die auf dem Laufenden bleiben möchten
* 4. Forum gegen unnütze und aufgezwungene Großprojekte in Rumänien (Interview)
* Eine überraschende Abdankung
* Snowden - Live-Reportage zur NSA-Untersuchungsliga
* Was Sie schon immer über Krätze wissen wollten
* Bewegende Geschichte: Omar Azizi
* Wo herrscht Anarchie
* Soundz of the South - HipHop-Aktivismus aus Südafrika (Interview)
* Linktipp: tahriricn.wordpress.com

Musik: “Soundz of the South” und “Hiztory”

All unsere monatlichen Podcasts auf einem Blick findet ihr übrigens hier. Den letzten Monatsrückblick zum Monat Mai hier.

Neben dem Podcast haben wir vor Kurzem auch andere Beiträge veröffentlicht:

* Die deutschsprachige Version eines Interviews zu den Protesten in Brasilien rund um die Fußball-WM (englischsprachige Version hier)
* Ein Beitrag zur Besetzungstour in Freiburg

* Eine Vortragsdokumentation zum CrimethInc-Buch “Work”

Viel Spaß!

Euer A-Radio Berlin


ps.: Wenn ihr immer informiert werden wollt, wenn unsere neuen Beiträge erscheinen, könnt ihr gerne unseren RSS-Feed hier abonnieren. Unseren Podcast-Feed findet ihr hier.
ps2.: Für unsere internationale Arbeit suchen wir weiterhin Menschen, die für (ehrenamtliche) Transkriptionen in den Sprachen Englisch, Deutsch und Spanisch oder für Übersetzungen zwischen diesen Sprachen zur Verfügung stehen. Meldet euch bitte unter aradio-berlin(at)riseup(punkt)net.

The Shameful Truth About Liverpool’s FACT

FACT's carefully-cultivated 'lefty' image masks a brutal internal hierarchy This article was written for Liverpool's 'Nerve' magazine. When the Liverpool Echo revealed that the FACT - the heart of the city's 'Ropewalks' cultural quarter - had axed paid staff and replaced them with volunteers, it provoked a wave of revulsion at the charity's decidedly corporate-style practices. Social

Tagged with: , , ,

[S+KA]: Antifaschistische Prozessbeobachtung am 8.7., 13 Uhr Amtsgericht KA

Rote Hilfe

Einer von uns! - Aktiver Antifaschismus ist notwendig!

Am Dienstag, den 8. Juli 2014, steht ein Antifaschist aus Stuttgart vor dem Karlsruher Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Genossen die Überwindung einer Polizeiabsperrung im Kontext der antifaschistischen Blockade eines Naziaufmarsches am 25. Mai 2013 in Karlsruhe vor. Gemeinsam mit annähernd 2500 Menschen hatte der Genosse an diesem Tag gegen den faschistischen Aufmarsch-versuch am Karlsruher Hauptbahnhof protestiert.

Trotz der weiträumigen Absperrung der rechten Auftaktkundgebung und den Angriffen vermummter BFE-Trupps mit vielen Verletzten, konnte die Demo der Nazis den Bahnhofsvorplatz nicht verlassen. Nahezu alle möglichen Zu- und Abfahrtwege vom Hauptbahnhof konnten durch AntifaschistInnen blockiert werden. Mehrere Versuche aus den antifaschistischen Blockaden auch auf den Kundgebungsort der Nazis zu gelangen scheiterten zwar, sorgten im Gesamten aber letztlich für eine Situation die an diesem Tag in Karlsruhe keinen faschistischen Aufmarsch zuließ.

Das nun anstehende Verfahren gegen den Antifaschisten ist nicht das erste im Nachgang der erfolgreichen antifaschistischen Proteste vor etwas mehr als einem Jahr. Nach der Verhinderung des Naziaufmarsches in Karlsruhe finden nun immer wieder Prozess gegen einzelne AktivistInnen statt. Der Versuch der bürgerlichen Justiz, praktisch als Retourkutsche für erfolgreiche Proteste, einzelne im Nachgang von Aktionen isoliert vor Gericht zu stellen und abzuurteilen ist dabei gängige Praxis. Umso notwendiger ist es also, dass wir diesem Versuch unsere Kollektivität und Solidarität entgegenstellen.
 
Gemeinsam haben wir am 25. Mai 2013 uns dem faschistischen Treiben in Karlsruhe in den Weg gestellt und werden das auch in Zukunft wieder tun. Kommt am 8. Juli 2014 um 13 Uhr zum Amtsgericht Karlsruhe! Zeigen wir uns solidarisch mit dem betroffenen Antifaschisten und lassen die Angriffe der bürgerlichen Justiz ins Leere laufen.

Ob Polizeigewalt oder Ärger vor Gericht: Gemeinsam stellen wir uns der Repression entgegen!

Treffpunkt für die gemeinsame Anreise aus Stuttgart: 8. Juli 2014 - 11 Uhr / HBF Burger-King

Weitere Infos: www.aabs.tk

  • 07.08.2014: Antifaschistische Prozessbeobachtung in Karlsruhe
    07.08.2014: Antifaschistische Prozessbeobachtung in Karlsruhe

On the road again. Next stop: ULTRASH!

Time to pack our bags for our trip to Potsdam today for the journey to the eighth round of the amazing ULTRASH Festival. The name tells its own tale: Ultras Babelsberg and RASH Berlin-Brandenburg call for another weekend full of antifascist politics, classy music and good old footie. Can there be a better combination? No!

We‘re really looking forward to meet many old and new friends overthere: You‘ll find us in the pit during the concerts of Anemia 77, Moscow Death Brigade, The Offenders, Artificial Eyes, Die Bullen and many others, on the dancefloor to the sound of the Old Fashioned Rude Boys, probably on the terraces at the little test match of Null-Drei in Kreuzberg on sunday, surely at the highly important demonstration in solidarity with the struggling refugees of the Ohlauer Straße in Berlin on saturday (2pm Hermannplatz) and of course at our little stand on the festival ground the whole weekend. Ah, and there are also some bad informations about two ugly nazi-concerts in the berlin-area over the weekend too, so there‘ll be lots of things to do.

Heavy program – let’s kick it! See you later!

[改道] Gǎi Dào Nr. 43 – Juli 2014 erschienen

Cover der Gǎi Dào Nr. 43

Die Juli-Ausgabe der [改道] Gǎi Dào, des Monatsmagazins der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen. Dieses Mal unter anderem mit Beiträgen zur FIFA-WM in Brasilien, zur Konferenz “Hände weg vom Streikrecht” und zur Buchmesse “Anarh” in Slowendien; einem Interview zur Libertären Medienmesse; und der Fortsetzung unserer Reihe “Wanderarbeiter und italienische Anarchisten im Osmanischen Reich”.

Editorial der aktuellen Ausgabe:

Hallo Menschen,

wir waren im letzten halben Jahr recht großzügig mit unserem Platz (mit Ausgaben von bis zu 40 Seiten). Um unsere Finanzlage allerdings nicht über Gebühr zu strapazieren, müssen wir das wieder einschränken, so dass wir tendenziell wieder zu unserem Limit von 32 Seiten zurückkehren werden.

Nichtsdestotrotz möchten wir gerne guten Gebrauch von diesem Werkzeug machen, dieser Zeitschrift. Daher brauchen wir regelmäßig auch Feedback von euch, um unsere Arbeit immer wieder neu auszurichten. Schreibt uns, was euch fehlt, was unbedingt drin bleiben sollte, falls ihr Ideen habt, in welcher Weise wir die Zeitung noch nutzen könnten. Für dieses Jahr sind übrigens bereits zwei Sonderausgaben geplant. Über den Inhalt sei an dieser Stelle noch nichts verraten, nur soweit: Es handelt sich jeweils um einen spannenden Themenschwerpunkt, dem in unseren Kreisen zu wenig Aufmerksamkeit zuteil wird.

Was die aktuelle Ausgabe angeht, so steht sie natürlich im Zeichen der Fußball-WM. Mit einem Interview vom A-Radio Berlin und einem Text der Gruppen gegen Nation und Kapital feuern wir eine ganze Breitseite gegen dieses üble Kommerzspektakel mit all seinen nationalistischen Facetten und den negativen Folgen für die Bevölkerung vor Ort.

Ansonsten wollen wir euch noch den Beginn einer Antimilitarismus-Kampgne ans Herz legen, die anlässlich des Jahrestages des Beginns vom Ersten Weltkrieg stattfindet und uns auch an anarchistische Urtugenden erinnern soll – Krieg dem Krieg!

Viel Spaß!

Eure Redaktion der Gaidao


 Download


[改道] Gǎi Dào - Redaktionskollektiv

Homepage: fda-ifa.org/gaidao

Facebook: facebook.com/gai.dao.52

Bei allgemeinen Fragen, Anregungen und Artikelzusendungen: redaktion-gaidao@riseup.net (PGP-Schlüssel)

Interesse am oder Fragen zum Abo: abo-gaidao@riseup.net (PGP-Schlüssel)

Dienstag, 08.07.2014 | Prozess gegen Antifa wegen Naziaufmarsch in Karlsruhe

Bild in Originalgröße anzeigen

Am kommenden Dienstag, den 8. Juli findet am Amtsgericht in Karlsruhe der Strafprozess gegen einen Antifaschisten wegen angeblichem Landfriedensbruch in Tateineinheit mit Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte bei der erfolgreichen antifaschistischen Protestaktion gegen den Naziaufmarsch am 25.5.2013 in Karlsruhe, die von einem breiten Bündnis getragen wurde, statt.

Kommt daher zur solidarischen Prozessbegleitung am 8.7.14 um 13 Uhr am Amtsgericht Karlsruhe, Schlossplatz 23, Raum 1.14, 1.OG. 

Angeklagt ist einer - gemeint sind wir alle! Solidarität ist eine Waffe!

Bad Behavior has blocked 57 access attempts in the last 7 days.

Bad Behavior has blocked 57 access attempts in the last 7 days.